NACHRICHTEN

Der berühmte Colorado River trocknet erstaunlich schnell aus

Der berühmte Colorado River trocknet erstaunlich schnell aus



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Die Forscher fanden heraus, dass sich der Fluss des Colorado aufgrund der Auswirkungen der globalen Erwärmung verlangsamt und die "schwere Wasserknappheit" für Millionen von Menschen gefährdet, die von einer der berühmtesten Wasserstraßen Amerikas abhängig sind.

Zunehmende Dürreperioden und steigende Temperaturen haben den Fluss des Colorado in den letzten Jahren verringert, und Wissenschaftler haben ein Modell entwickelt, um besser zu verstehen, wie die Klimakrise die 2.334 Kilometer lange Wasserstraße grundlegend verändert.

Der Schneeverlust im Colorado River-Becken aufgrund der vom Menschen verursachten globalen Erwärmung hat dazu geführt, dass der Fluss mehr Energie von der Sonne absorbiert und die durch Verdunstung verlorene Wassermenge erhöht, wie Wissenschaftler des US-amerikanischen Geological Survey feststellten.

Dies liegt daran, dass Schnee und Eis das Sonnenlicht von der Erdoberfläche weg reflektieren, ein Phänomen, das als Albedoeffekt bekannt ist. Der Verlust von Albedo als Schnee- und Eisschmelze reduziert den Fluss des Colorado nach einer in Science veröffentlichten Studie um 9,5% pro 1 ° C Erwärmung.

Die Welt hat sich seit dem vorindustriellen Zeitalter um etwa 1 ° C erwärmt und ist auf dem Weg zu einem Anstieg von mehr als 3 ° C bis zum Ende des Jahrhunderts, sofern die Emissionen der globalen Erwärmung nicht drastisch reduziert werden. Für den Colorado bedeutet dieses Szenario ein „zunehmendes Risiko schwerer Wasserknappheit“, wie aus der Studie hervorgeht, wobei ein Anstieg des Niederschlags den Verlust von reflektierendem Schnee wahrscheinlich nicht ausgleichen wird.

Laut Brad Udall, einem leitenden Wissenschaftler an der Colorado State University und einem westlichen Wasserversorgungsexperten, der nicht an der Forschung beteiligt war, ist das Ausmaß des Rückgangs Colorados, wie im Artikel "Science" beschrieben, "atemberaubend".

"Dies hat wichtige Auswirkungen auf Wassernutzer und -verwalter", sagte Udall. „Im Allgemeinen zeigen diese Ergebnisse, dass wir die Treibhausgasemissionen so schnell wie möglich reduzieren müssen. Wir haben fast 30 Jahre damit verbracht, über Wissenschaft zu streiten. Die Wissenschaft ist glasklar: Wir müssen die Treibhausgasemissionen sofort reduzieren “, erklärte er.

Der Colorado entspringt in den Rocky Mountains und durchquert Ranches und Canyons, einschließlich des Grand Canyon, während er den amerikanischen Westen durchquert. Früher mündete es in den Golf von Kalifornien in Mexiko, endet aber jetzt einige Meilen davor, da der amerikanischen Landwirtschaft und den Städten von Denver bis Tijuana Wasser entnommen wurde.

Das obere Einzugsgebiet des Flusses versorgt rund 40 Millionen Menschen mit Wasser und unterstützt 16 Millionen Arbeitsplätze. Es versorgt die beiden größten Wasserversorgungen in den USA, Lake Powell und Lake Mead, wobei letztere fast das gesamte Wasser in Las Vegas versorgen.

Schneerucksäcke, die bis in den späten Frühling hinein reichen, haben in der Vergangenheit Bäche befeuert, die den Colorado River gespeist haben, und die Wahrscheinlichkeit größerer Brände verringert. Wenn sich das Wetter erwärmt, verdunstet der Fluss und das Risiko von Waldbränden steigt.

Die Klimakrise verschärft die bestehenden Bedrohungen für den Fluss, zu denen das intensive Pumpen von Wasser für die Landwirtschaft, die Wassernutzung in städtischen Gebieten und die Gefahr der Kontamination durch den Uranabbau gehören. Lake Mead, der riesige Stausee des Hoover-Staudamms, ist auf ein Niveau gefallen, das seit den 1960er Jahren nicht mehr erreicht wurde.

Eine 19-jährige Dürre, die sich über Flussabschnitte zog, hätte die US-Regierung im vergangenen Jahr beinahe dazu veranlasst, den Flusswasserverbrauch obligatorisch zu reduzieren, nur dass sieben westliche Staaten freiwilligen Reduzierungen zustimmten. Die Probleme werden jedoch nur eskalieren, wenn das Wetter wärmer und trockener wird, wenn die Nachfrage nach Wasser aus weitläufigen Städten im Westen der USA steigt.


Video: The Colorado River. Full Episode (August 2022).