Information

Pellet: Qualität und Zertifizierungen

Pellet: Qualität und Zertifizierungen

Pellet: Qualität und Zertifizierungenum den besten Brennstoff für Biomasseöfen zu bewerten. Wie man lernt, ein effizientes, sauberes und ertragreichstes Pellet zu erkennen.

Lernen wir das kennenPellets, seine Renditen und Zertifizierungen, um seine Ausbeute zu verstehen.

DasPelletsEs ist ein sehr beliebter Biomassekraftstoff. Diese kleinen Zylinder, die aus den Resten der Holzverarbeitung gewonnen werden, sind nichts anderes als getrocknete Sägemehlreste, die von Verunreinigungen befreit und gepresst werden, um diese kompakte Form anzunehmen. In den Pelletzylindern ist kein Klebstoff hinzugefügt: Die Presse bewirkt, dass sich das im Holz natürlich vorhandene Lignin wie ein Klebstoff verhält.

Auf dem Markt gibt es verschiedene Arten von Pellets mit jeweils unterschiedlichen Erträgen. Basierend auf der Holzessenz, aus der es hergestellt wird, kann das Pellet mehr oder weniger effizient sein.

Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass es absolut gesehen kein besseres Pellet geben kann, jedoch können die Qualität und die Eigenschaften der Essenz den Unterschied ausmachen.

Es ist nicht einfach zu verstehen, welches Pellet das beste ist: Sie können viele verschiedene Marken ausprobieren und beobachten, welche Biomasse in Ihrem Ofen am besten brennt. Parallel dazu können Sie die verschiedenen Zertifizierungen des Referenzprodukts bewerten.

Wie alle Produkte ist auch diePelletshat einEtikettelesen können. Zunächst können Sie den Barcode lesen, anhand dessen Sie die Herkunft des Rohmaterials verstehen können. Das reicht natürlich nicht aus.

Was ist zu bewerten, um das beste Pellet auf dem Markt auszuwählen? Hier finden Sie eine Liste der zu bewertenden Faktoren, die auf dem Etikett jedoch nicht immer leicht zu erfassen sind.

  • - Aufgrund der Herkunft der Pellets ist es vorzuziehen, dass sie aus Fabriken stammen, die nur verwenden jungfräuliches Holzerster Schnitt.
  • - Der Rohstoff sollte frei von jeglichen chemischen Klebstoffen sein.
  • - Besser glänzende Zylinder mit konstantem und reduziertem Durchmesser wählen. Die idealen Abmessungen liegen bei 6 mm. Je kleiner die Zylinder sind, desto mehr Brennstoff kann in den Brenner gelangen.
  • - Die erzeugte Restasche sollte immer weniger als 1% betragen, idealerweise etwa 0,77%.
  • - Die Chlormengen sollten niedrig sein (0,02), sie sind auf dem Etikett angegeben.
  • - Fehlen von Schwefel (Menge auf dem Etikett weniger als 0,01%). Das Vorhandensein von Schwefel könnte auf das Vorhandensein von Kunststoffen, Additiven oder chemischen Verbindungen verschiedener Art hinweisen.
  • - Prozentsatz der Luftfeuchtigkeit, der im Idealfall bei 8% oder weniger liegen sollte. Vermeiden Sie den Kauf von Pellets mit einer Luftfeuchtigkeit von mehr als 10%.
  • - Der Heizwert ist ein entscheidender Faktor bei der Bestimmung desbestes Pellet.Eine optimale Quote liegt bei 4.700 - 5.000 kcal / kg.
  • - Wählen Sie Pellets in ungeöffneten Verpackungen.
  • - Schauen Sie sich welche anZertifizierungen.

Pellet: Qualität und Zertifizierungen

Nach Auflistung der Faktoren, die die bestimmenQualität der PelletsWerfen wir einen Blick auf die Standards, die von den gängigsten festgelegt wurdenZertifizierungen.

DasZertifizierungengenaue europäische Vorschriften einhalten. DasZertifizierungenSie müssen nach entsprechenden Kontrollen und chemischen Analysen freigegeben werden, zum Beispiel:

  • Überprüfung, dass diePelletsist völlig frei vonkünstliche chemische Verbindungenwie Formaldehyd oder Farbreste.
  • Brennwert prüfen.
  • Testen des Ascherückstands.
  • Überprüfung der Haltbarkeit.
  • Durch Feststellung der Abwesenheit von Radioaktivität.

Um das zu unterstützenZertifizierungenes gibt keinen Mangel anKlassifikationen. Kürzlich wurde eine europäische Klassifikation eingeführt mit ENplus-Zertifizierung.

Die ENplus-Zertifizierung von Pellets bezieht sich auf die NormEN 14961-2: 2011. Diese Zertifizierung wird erst nach sorgfältiger Prüfung der gesamten Produktionskette ausgestellt:

  • Herstellung oder Empfang des Rohmaterials (Spanplatte, Sägemehl, verschiedene Rückstände aus der Holzverarbeitung)
  • Sammlung und Lagerung
  • drücken
  • Verpackung
  • Verbrennungstest
  • Verteilung von Pellets(Die Pellets auf den Markt bringen)

Die ENplus-Zertifizierung sieht drei verschiedene vorKlassifikationen,A1, A2, B.

Die KlassifizierungA1es ist bei weitem das beste, es zeigt ein sauberes Verbrennungspellet mit einem maximalen Ascherückstand von 0,7% an. Mit dem A2 erreicht der Ascherückstand bis zu 1,5%, während mit der Klasse B-Zertifizierung die Verbrennung nicht vollständig ist und es einen Ascherückstand von bis zu 3% gibt. In den Klassen A1 und A2 wird nur der Rohstoff verwendetSägespänewährend in Klasse B kann es auch Rinde gefunden werden.

Andere Artikel, die Sie interessieren könnten:wie man gute Pellets kauft.



Video: Pellets: Die 5 häufigsten Fragen! (August 2021).