Information

Mobilität in Italien: Auf dem Vormarsch

Mobilität in Italien: Auf dem Vormarsch

Mobilität in Italien, hat seinen Sitz in Mailand am 28. und 29. April im Hub für Innovationen, die im ehemaligen Ansaldo-Raum geboren wurden. Heute heißt es Mailänder Basis und befindet sich in der Via Tortona 54. Die Ernennung erfolgt mit den neuesten Nachrichten aus allen Bereichen der neuen Mobilität: Städtische und gemeinsame Mobilität, öffentlicher Nahverkehr, Elektromobilität, automatisiertes Fahren und vernetzte Autos.

Die Ernennung erfolgt auch auf menschlicher Seite mit über 100 Rednern aus 12 Ländern. Gäste, die angerufen wurden, um ihre Geschichten zu erzählen und an den Treffen teilzunehmen, kommen teilweise aus Italien, aber auch aus der ganzen Welt, die ihren eigenen Beitrag leisten wollen: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Niederlande, Österreich, Schweiz, Portugal, Belgien, Israel und die Vereinigten Staaten.

Sie werden zwei Tage voller Diskussionen darüber sein, wie neue Technologien alltägliche städtische Probleme lösen können, mit der Idee, die Mailänder Gelegenheit zu nutzen, um neue Dienste für die Mobilität zu entwickeln. Die Ernennung in der Stadt Expo, fast ein Jahr nach der Expo, wurde aus dem Treffen von geboren Citytech-BUStech ist Neue MobilitätsweltNeben Debatten und Besprechungen bleibt Raum und Zeit für Sonderausstellungen zu allen Themenbereichen der Veranstaltung und für Probefahrten.

Mobilität in Italien: Themen

Mobilität in Italien reicht mit Atem und Blick in die Zukunft zu verschiedenen Themen im Zusammenhang mit neuer Mobilität, einschließlich Parkmanagement durch innovative Technologien, Elektro- und Hybridmobilität, vernetzte und selbstfahrende Autos, verschiedene öffentliche Verkehrssysteme, Teilen und urbane Mobilität und innovative, die immer mit Mobilität zu tun haben. Das Ziel der kommenden zwei Tage ist es, immer effektivere, sicherere und nachhaltigere Antworten auf Fragen zu geben, die immer "heißer" und dringlicher werden. Es geht um Realitäten, Situationen, Probleme, manchmal, manchmal, ob wir es mögen oder nicht, wir treffen uns Monat für Monat.

Dann lohnt es sich, über die „Städte der Zukunft“ nachzudenken und zu bewerten, wie und ob eine Integration möglich ist städtische Mobilität und Mobilitätsplanung bieten die Gelegenheit, sich einen Überblick über den Markt für städtische Mobilität und Mobilitätsdienste sowohl im italienischen als auch im europäischen Kontext zu verschaffen. Die Diskussion über vernetzte Autos und automatisiertes Fahren, die immer aktueller wird, wird sich auf Privatfahrzeuge und Busse beziehen, mit der Idee, auch Unternehmensflotten verwalten zu können und dabei das Thema Datensicherheit im Auge zu behalten.

ZU Mobilität in Italien Es ist unmöglich, nicht über Elektromobilität zu sprechen, sondern nicht bereit zu stehen, sondern ein elektrisches Ökosystem mit Fahrzeugen, Infrastrukturen und Diensten aufzubauen, wobei Bussen und Carsharing besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird. Urbane Mobilität und intelligente Mobilität Ich bin sicher, dass ein Thema, das in Mailand im Mittelpunkt beider Tage bleiben wird, um zu untersuchen, was bei intermodalen Apps effizient und bequem ist und welche Modelle der Partnerschaft zwischen öffentlichen Verkehrsmitteln und privaten Unternehmen bestehen.

An der Basis Mailand wird es Zeit sein, sich mit Themen wie dem zu befassen Fahrgemeinschaften auf Stationsbasis, Scooter- und Bike-Sharing mit Lösungen für die letzte und erste Meile, zunehmend intelligentes Parkmanagement. Und über große Entfernungen werden wir auch nachdenken Mitfahrgelegenheit, Busse und Züge.

Es gibt auch einen Raum für Startups, die Startplätze. Mobilität in Italien Hier wird er Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung für italienische Unternehmen in Berlin, Paris und London vorstellen, aber auch über die Dienstleistungen zur Gründung eines Unternehmens in Italien und den Kontext, in dem Sie sich dabei befinden.

Mobilität in Italien: Partner

Wie erwähnt Mobilität in Italien ist ein Termin, der sich aus der erfolgreichen Erfahrung zweier internationaler Großveranstaltungen ergibt: Citytech-BUStech und New Mobility World. Die erste ist eine führende Veranstaltung in Italien mit einer großen Präsenz von Institutionen, die von vier erfolgreichen Ausgaben unterstützt werden, zwischen Rom und Mailand. New Mobility World ist stattdessen die führende Plattform in Europa, die im September 2015 in Frankfurt, jetzt aber auch in anderen europäischen Hauptstädten wie Mailand und Paris durch wichtige internationale Partnerschaften präsent ist.

Mobilität in Italien: Programm

Die zwei Tage von Mobily in Italien beginnt am Donnerstag, den 28. April mit institutionellen Grüßen und einem Treffen mit dem Titel "Auf dem Weg nach vorne: Auf dem Weg zur Mobilität der Zukunft„In welchen multimodalen Lösungen für den städtischen Verkehr und die Mobilität werden innovative Fahrzeuge und Dienstleistungen vorgestellt und diskutiert, die sauberere und lebenswertere Stadträume fördern. Zu den Rednern zählen auch Peter Fuss, Leiter Automotive Ernst & Young Germany, und Paolo Martino, Senior Consultant Automotive & Transportation Frost & Sullivan Italia.

Am selben Tag folgt "The Parking Revolution: Die besten Praktiken der Welt", organisiert in Zusammenarbeit mit Gemeinde Mailand und AMATund „Carsharing: die Geschichte des großen Wachstums. Und nun?" mit der Anwesenheit von Beispielen wie Car2go, Drivy France und Invers Deutschland, aber nicht nur. Zum Schluss eine Reflexion und eine Frage: "Öffentlicher Verkehr: Evolution, Revolution oder Bruch mit der Vergangenheit?".

Der zweite Tag von Mobilität in ItalienAm Freitag, den 29. April, enthält der Kalender eine Rede zur „Smart City“. Nach der Expo 2015 fragt man sich, was sein Erbe ist, und konzentriert sich auf die Bedeutung der Datenintegration für die Smart City. Es ist ein Treffen, das in Zusammenarbeit mit Parkeon organisiert wird.

Wir werden dann über "Innovative Dienstleistungen für die Mobilität: ein farbenfrohes Panorama" sprechen und die revolutionärsten betrachten, die neue Verbrauchsmodelle geschaffen und die Priorität des Autos in Frage gestellt haben. Das folgende Treffen findet im "Autonomen Leitfaden e Verbundenes Auto": Ein Überblick über autonome Fahrsysteme und vernetzte Fahrzeugdienste, die das Potenzial haben, Autounfälle exponentiell zu reduzieren und den Verkehr zu rationalisieren.

In Bezug auf Elektromobilität, a Mobilität in Italien Demjenigen, der in städtischen Gebieten keine Emissionen verursacht, wird beigebracht, wie man ein elektrisches Ökosystem aufbaut. Wenn Platz für Startups gegeben ist, ist die Zeit für die "Mobilitätsrevolution Bus". Im Mittelpunkt dieses jüngsten Treffens steht ein Nachhaltigkeitsbewertungs- und Bewertungssystem für Busse, mit dem Sie die Auswirkungen aller Fahrzeuge des öffentlichen Straßenverkehrs auf die Nachhaltigkeit messen können.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, folge mir auch auf Twitter, Facebook, Google+, Pinterest und ... woanders musst du mich finden!

Andere Artikel, die Sie interessieren könnten:

  • DIY Wasserstoff
  • Mobilitätsmanager


Video: Helga Kromp-Kolb: Prima Klima? Ein Vortrag nach dem Buch: Plus 2 Grad (August 2021).